NEW!! official release: Februar 2018


CD-Taufe: Sonntag, 29. April 11:00 Uhr Kloster Muri AG - Info

 

€ 15.-


Order now

Booklet Text:


After the cor anglais had found its place in Italian opera orchestras at the beginning of the 19th century, more and more composers in the rest of Europe also began to employ the English horn’s sonorous and mournful sound in their orchestras. One of the first was Héctor Bérlioz who, in the famous pastoral scene of his "Symphonie fantastique", had the cor anglais appear as a soloist. The work was first performed in Paris in 1830. Franz Liszt happened to be in the audience and was deeply impressed by the new music of his fellow composer and friend. Liszt started to use the cor anglais in his works, as did Bérlioz’s other important friend, Richard Wagner. In 1843, "The Flying Dutchman" premiered in Dresden. This work features a beautiful English horn solo in the overture. Many other cor anglais parts followed in Wagner's operas.

Bérlioz, Liszt and Wagner form the trio of the "New German School" which was centered in Weimar and Dresden. The cor anglais works on this CD are part of this romantic music tradition.

Felix Draeseke (1835-1913) was a great admirer of Franz Liszt. After completing his musical education in Leipzig, he spent twelve years in western Switzerland; as a progressive composer he found it hard to find recognition in Germany. In 1876 he moved back to Dresden where he worked as a teacher of composition and music theory. At times he was one of the most sought-after composition teachers in Europe. In 1911, he composed his Little Suite for cor anglais and Piano op. 87 and dedicated it to his theory student Johannes König, the new solo oboist of the Dresdner Staatskapelle. In the last movement, Draeseke imitates Persian ghazal poetry. In a mere 28 measures he concentrates delicate sound rhymes. The aspiration to combine literature and music is a very typical feature of the new German school.

The composer Leland A. Cossart (1877-1965) was born in Madeira and raised in Lausanne. He moved to Dresden as a student to study under Felix Draeseke. Later he worked as a conductor at the Stadttheater in Magdeburg and as a professor at the Dresden Conservatory. The Nocturno op. 8, as well as the Nocturne op. 23/2, are dedicated to the oboist and cor anglais player Johannes König. The latter piece forms part of Cossart's "Five pieces for an oboe blower with piano accompaniment", which consist of three pieces for oboe and a "love poem" for oboe d'amore in addition to the English horn nocturne. Cossart was interned as a foreigner in Germany during the First World War and returned to Montreux in Switzerland after the war.

Léopold Wallner (1847-1913) was another fervent admirer of Liszt. He grew up in Kiev as the son of an Austrian father and a Polish mother. Franz Liszt was a regular visitor to his father, a music publisher, and a key musical supporter of the young Léopold. In 1866 the Wallner family moved to Brussels, where he remained until the end of his life. His Elégie appeared in 1896 and is dedicated to a friend, the oboist Guillaume Guidé.

At the turn of the century, the oboist Karl Mille (1878-1964) played in orchestras in Munich and Nuremberg. He also taught as an oboe professor in Munich. He is known for his oboe studies. The short elegy may be a character study for cor anglais intended for his students.

Hans Huber (1852-1921), the Swiss composer and pianist, received his musical education at the Leipzig Conservatory. His romance for cor anglais and piano was written in Basel in 1919. In contrast, nothing is known about the composer Th. Siegrist, not even his full first name. His surname suggests that he may have had Swiss roots. His only known work, the highly romantic Romance for cor anglais and piano, was found in a manuscript in a Dutch private collection and bears the dedication "Hommage à mon ami et interprète Gabriel Taunay".

It is doubtful whether Paul Hindemith (1895-1963) would have been happy with the inclusion of his English horn sonata in this CD recording of romantic works. He was striving for a new musical language. Richard Wagner even alleged that "his handling of musical tradition was disrespectful". The Sonata for cor anglais, dating from 1941, was the first sonata he composed in his US exile. Perhaps it is precisely the circumstance of being far from his homeland that led him to dedicate a work to the traditionally romantic cor anglais. The composition is beautifully positioned between romantic melody and radical rhythm and dissonance.

The two works "Liebesruf eines Faun" by Hans Steinmetz (1901-1975) and "Sommerabend am Berg" by Fritz Mareczek (1910-1984) may seem outmoded as compositions of the 20th century. However, this does not prevent them from presenting two wonderfully romantic and impressionistic scenes that are well worth performing in concert.

The musician, painter, and writer Peter Mieg (1906-1990) is a composer from a different stylistic direction. As a young composer, he was influenced by neoclassicism, Stravinsky, Bartók, and above all Frank Martin. In his later works, he focused more on the lyrical and the poetic: "I am looking for a music that appeals to me, which is immediately comprehensible to the listener, a music that is clear in structure, transparent in sound, and that above all springs from the melody, from the cantabile melody. Finding a melody that is easy to grasp and simple to sing" is not easy at all. So I work very slowly on my pieces, and never without great effort. The effort should never be perceptible in the music, however; the pieces should sound as simple as if they were improvised." (Peter Mieg, 1974) His two pieces for solo English horn, Canto Lirico (1970) and Danza Cortigiana (1975) embody this search for the comprehensible cantabile melody.

Peter Mieg spent his entire life in Lenzburg, Switzerland. I know his house and garden well as they are only a few minutes from where I live with my family. It was therefore very important to me to include his two works for cor anglais on this CD.


© Martin Frutiger, 2018

Translation: Franziska Haug





Nachdem das Englischhorn Anfang des 19. Jahrhunderts seinen Platz im Orchester der italienischen Oper gefunden hatte, setzten auch im übrigen Europa immer mehr Komponisten das Englischhorn mit seinem sonoren und klagenden Klang in ihren Orchestern ein. Einer der ersten war Héctor Bérlioz mit der berühmten Pastoralszene in seiner «Symphonie fantastique», in der das Englischhorn ganz solistisch auftritt. 1830 wurde das Werk in Paris uraufgeführt. Im Publikum sass Franz Liszt und zeigte sich tief beeindruckt von der neuartigen Musik seines Komponistenkollegen und Freundes. Auch Liszt setzte fortan das Englischhorn in seinen Werken ein und mit ihm sein anderer wichtiger Freund, Richard Wagner. 1843 wurde in Dresden «Der fliegende Holländer» uraufgeführt. Dieses Werk enthält bereits in der Ouvertüre ein schönes Englischhornsolo. Viele weitere grosse Englischhornstellen folgten in den Opern Wagners.

Bérlioz, Liszt und Wagner zusammen bilden das Trio der sogenannten «neudeutschen Schule» mit ihrem Zentrum in Weimar und Dresden. In diese romantische musikalische Tradition reihen sich die Englischhornwerke der vorliegenden CD.

Felix Draeseke (1835-1913) war ein grosser Verehrer von Franz Liszt. Nach seiner musikalischen Ausbildung in Leipzig zog er, da er in Deutschland als progressiver Komponist kaum Anerkennung finden konnte, für zwölf Jahre in die Westschweiz, um ab 1876 wieder nach Dresden zu ziehen. Dort arbeitete er als Lehrer für Komposition und Musiktheorie. Zeitenweise war er einer der gefragtesten Kompositionslehrer Europas. Seine Kleine Suite für Englischhorn und Klavier op. 87 komponierte er 1911 und widmete sie seinem Theorieschüler, Johannes König, dem damals neuen Solo-Oboisten der Dresdner Staatskapelle. Im letzten Satz bildet Draeseke die persische Gedichtform Ghasele nach. In nur 28 Takten konzentriert er feine Klangreime. Der Anspruch, Literatur und Musik zu verknüpfen, ist ein ganz typisches Merkmal der neudeutschen Schule.

Der Komponist Leland A. Cossart (1877-1965) wurde auf Madeira geboren und ist in Lausanne aufgewachsen. Als Student von Felix Draeseke zog er nach Dresden. Danach wirkte er als Kapellmeister am Stadttheater in Magdeburg und ebenfalls als Professor am Dresdner Konservatorium. Das Nocturno op. 8 ist gleichfalls dem Oboisten und Englischhornisten Johannes König gewidmet, wie auch das Nachtstück op. 23/2. Es stammt aus seinen «Fünf Vortragsstücken für einen Oboebläser mit Klavierbegleitung», die sich neben dem Englischhorn-Nachtstück, aus drei Stücken für Oboe und einem «Liebesgedicht» für Oboe d'amore zusammensetzen. Im ersten Weltkrieg wurde Cossart als Ausländer in Deutschland interniert und kehrte nach dem Krieg wieder in die Schweiz, nach Montreux, zurück.

Ebenfalls ein glühender Verehrer Liszts war Léopold Wallner (1847-1913). Er wuchs als Sohn eines österreichischen Vaters und einer polnischen Mutter in Kiew auf. Franz Liszt war regelmässiger Gast seines Vaters, eines Musikverlegers, und förderte den jungen Léopold musikalisch entscheidend. 1866 zog die Familie Wallner nach Brüssel, wo er bis zu seinem Lebensende blieb. Seine Elégie erschien 1896 und ist seinem Freund, dem Oboisten Guillaume Guidé, gewidmet.

Der Oboist Karl Mille (1878-1964) spielte um die Jahrhundertwende in Orchestern in München und Nürnberg. Er unterrichtete auch als Oboenprofessor in München. Bekannt von ihm sind seine Studienwerke für Oboe. Die kurze Elegie könnte durchaus als Charakterstudie für Englischhorn für seine damaligen Studenten gedacht sein.

Hans Huber (1852-1921), der Schweizer Komponist und Pianist, erhielt seine musikalische Ausbildung am Leipziger Konservatorium. Seine Romanze für Englischhorn und Klavier entstand 1919 in Basel. Hingegen ist über den Komponisten Th. Siegrist nichts bekannt, nicht einmal sein Vorname. Sein Nachname lässt vermuten, dass auch er schweizerische Wurzeln haben könnte. Sein einziges bekanntes Werk, die hier eingespielte hochromantische Romanze für Englischhorn und Klavier entstammt einer Handschrift aus einer niederländischen Privatsammlung und trägt die Widmung "Hommage à mon ami et interprète Gabriel Taunay".

Ob Paul Hindemith (1895-1963) mit der Einreihung seiner Englischhornsonate in die vorliegende CD-Aufnahme mit romantischen Werken glücklich gewesen wäre, ist zu bezweifeln. Er war auf der Suche nach einer neuen Musiksprache. Richard Wagner unterstellte ihm sogar "einen respektlosen Umgang mit der musikalischen Tradition". Die Englischhornsonate entstand 1941 als erste Sonatenkomposition im Exil in den USA. Vielleicht ist es genau dieser Umstand, den ihn fern von seiner Heimat dazu veranlasst hat, ausgerechnet dem traditionell romantischen Instrument Englischhorn ein Werk zu widmen. Die Komposition steht wunderbar zwischen romantischer Melodik und radikaler Rhythmik und Dissonanz.

Die beiden Werke «Liebesruf eines Faun» von Hans Steinmetz (1901-1975) und «Sommerabend am Berg» von Fritz Mareczek (1910-1984) sind als Kompositionen des 20. Jahrhunderts aus ihrer Zeit gefallen. Das verhindert aber nicht, dass die beiden Werke zwei herrlich romantisch impressionistische Bilder abgeben, die es sich lohnt im Konzert aufzuführen.

Der Musiker, Kunstmaler und Schriftsteller, Peter Mieg (1906-1990), kommt als Komponist aus einer anderen stilistischen Ecke. Der Neoklassizismus, Strawinsky, Bartók und vor allem Frank Martin prägten ihn als jungen Komponisten. In seinem Spätwerk fokussierte er sich dann mehr auf das Lyrische und Poetische: "Ich suche eine Musik, die mir selber gefällt, die auch für den Hörer sofort fasslich ist, eine Musik, die klar ist in der Struktur, transparent im Klang und die vor allem aus der Melodie, aus der kantablen Melodie lebt. Eine Melodie zu finden, die fassbar ist, einfach in ihrer Sangbarkeit, ist gar nicht leicht. Ich arbeite dann an meinen Stücken sehr langsam, und nie ohne grosse Mühe. Indessen soll man ihnen die Mühe niemals anmerken, sondern sie sollen so leicht klingen, als wären sie improvisiert." (Peter Mieg, 1974) Seine beiden Stücke für Englischhorn solo, Canto Lirico (1970) und Danza Cortigiana (1975) verkörpern genau diese Suche nach der fassbaren, kantablen Melodie.

Peter Mieg hat sein ganzes Leben in Lenzburg in der Schweiz verbracht. Ich kenne sein Haus und seinen Garten, da ich mit meiner Familie nur ein paar Minuten entfernt davon wohne. Es war mir deshalb ein grosses Anliegen, seine beiden Werke für Englischhorn auf der vorliegenden CD zu integrieren.


© Martin Frutiger, 2018